Gemüse Frittieren ohne Fett in der Heißluftfritteuse

Frittieren ohne Fett? Das soll gehen? So oder so ähnlich dürften die Fragen vieler Verbraucher sein, die sich gerne gesund ernähren wollen, aber trotzdem nicht auf das Frittieren verzichten möchten. Viele Verbraucher glauben, dass zu einer gesunden Ernährung auch viel Verzicht gehört und das mag auf der einen Seite richtig sein, aber auf der anderen Seite gibt es viele Möglichkeiten, um auch beim Gemüse das Frittieren ohne Fett zu ermöglichen und im Allgemeinen die Speisen köstlich zubereiten zu können. Gemüse frittieren hat den Vorzug, dass all jene, die es knusprig mögen und gesund, gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Während dessen kann das Gemüse frittiert deutlich angenehmer schmecken und variable gewürzt und als Beilage geboten werden, sodass sich die Geschmacksknospen über viel Freiraum beim Braten, Frittieren & Co freuen dürfen, solange all das ohne Fett möglich ist.

 ohne Fett Heissluftfritteuse
Ohne Fett geht’s auch

Gemüse ohne Fett frittieren

Gut knuspriges Gemüse und das ohne Fett? Das geht natürlich, und zwar wäre die erste Möglichkeit, den Backofen zu nutzen, weil dieser dafür ideal geeignet ist. Ober- und Unterhitze sowie Heißluft lautet in diesem Fall das Zauberwort, um eine geschmackliche Komponente ähnlich wie beim Frittieren zu schaffen. Der einzige Nachteil mag sein, dass das Gemüse etwas länger benötigt ehe es knusprig ist, aber trotzdem ist der köstliche Geschmack schnell zu schmecken und wer möchte da verzichten? Eine weitere Möglichkeit wäre es, Gemüse zu frittieren und ohne Fett indem entsprechende Produkte gekauft werden. Tefal bietet aktuell eine Friteuse ohne Fett an, die in der Lage ist, Pommes & Co und eben auch Gemüse nach den eigenen Bedürnfissen zu frittieren, aber ohne das ungesunde Fett.

Weitere Möglichkeiten, um Gemüse ohne Fett zu frittieren

Es gibt genau drei Methoden ohne besondere Produkte, wie das genannte von Tefal, um auch ohne Fett das Gemüse zu frittieren. Die eine wäre, dass man das Gemüse gut anbrät. Hier wäre eine entsprechende antihaftbeschichtete Bratpfanne oder auch eine Grillpfanne gut zu empfehlen. Das Gemüse liefert oftmals Wasser, sodass dies im Grunde zum Anbraten genutzt werden kann oder wenig Öl, wobei in Öl fett zu finden ist. Das muss dann jeder selber wissen. Eine weitere Möglichkeit ist wie angemerkt der Backofen, wo es allerdings etwas länger dauern würde. Auf dem Grill ist es ebenso möglich, das Gemüse zu frittieren und knusprig sowie goldbraun zu zaubern, aber hier ist Schnelligkeit eher das Problem und Gemüse kann schnell anbrennen, also aufpassen ist angesagt.

Gemüse ohne Fett frittieren – so geht’s!

Gemüse ohne Fett frittieren geht ohne Weiteres. Rösten wäre im Übrigen neben dem Backen und scharf anbraten ebenfalls eine Idee. Wobei auch der Grill oder die besonderen Fritteusen ohne Fett eine Möglichkeit wären. Es gibt diese Alternativen immer häufiger und das ist der Grund, wieso es möglich ist, die Zubereitung von Gemüse ohne Fett möglich ist. Wer gesund leben möchte, der sollte auf keinen Fall auf diese Varianten verzichten, um das Fett zu vermeiden und trotzdem gesund und knackig das Gemüse verköstigen zu können.

Es gibt somit sehr wohl die Möglichkeit, sein Gemüse trotz dem Weglassen vom Fett zu frittieren. Natürlich ist dies mit einigen Einbußen verbunden, wie unschwer zu erkennen. Auch kann es etwas länger dauern, als das Gemüse sonst in die Fritteuse zu packen. Doch wer auf das teilweise schwer ungesunde Fett verzichten möchte, der kann sich mit dem Gemüse backen, rösten oder grillen einen gewissen Spielraum bieten, um dennoch kostbare Geschmacksentfaltungen gewähren zu können. Fett ist nicht immer notwendig, sodass man sich ganz klar für das Gemüse frittieren ohne Fett entscheiden sollte, wenn man weiß wie. Backen, rösten, grillen und alles gemeinsam wäre ebenso eine Idee. Genuss ohne Fett ist absolut möglich, auch wenn es etwas länger in der Zubereitung dauert, aber dafür deutlich gesünder ist. Eine Alternative zum Fett für das Frittieren gibt es somit in jedem Fall. Bei meinen Nachforschungen bin ich auf die Seite http://www.reisland.net gestoßen, und ich finde da wird einem das Thema nochmal gut und ausführlich erklärt